DO / 27.11. / 21:00 / MK
DEAR READER


>> zur Internetseite

Video:

>> zur Internetseite
„RIVONIA“ ist quasi die Rückkehr ins Leben, ist ein beeindruckender Return To Form. Auf „RIVONIA“ rückt Cherilyn MacNeil ihr Ensemble gerne mal in die Nähe eines Musicals und lässt sie zu Harvins Pauken aus dem vollen schmettern. Doch in den intimeren Momenten geht es ruhiger und konzentrierter zu als je zuvor.


FR / 28.11. / 21:00 / HsD
GÖTZ WIDMANN Support: FALK





Tour: Krieg & Frieden
Krieg und Frieden – neues Album – neues Programm
Undressierte Abendunterhaltung vom Feinsten, frischer und lebensfroher als je zuvor. Der beste Götz Widmann, den es je gab, einer der produktivsten deutschsprachigen Songwriter aller Zeiten jetzt wieder auf Tour mit seinem mittlerweile 16. Album „Krieg und Frieden“.
Sein Liveprogramm 2014/15 ist komplett runderneuert. Eine gelungene Mischung aus grandiosen, extrem zeitgemässen aktuellen Songs und einer erfrischenden Auswahl aus seinen unzähligen Klassikern. Teilweise solo, teilweise liebevoll musikalisch untermalt von seiner auf der letzten Tour so gefeierten Begleitband Billy Rückwärts.


Support: Falk, Liedermacher aus Berlin mit neuem Album „Mama“
Falk – Liedermacher
Falk ist eines der grössten deutschen Songwritertalente seit Jahrzehnten. Ebenso böse wie charmant fasziniert er mit seinen unvergleichlichen Texten Publikum, Kollegen und Kritiker wie kein anderer zur Zeit. Er kann brüllend komisch ebenso wie tieftraurig, seine allerstärksten Momente hat er aber, wenn er beides gleichzeitig ist. Mit seinem zweiten Album „Mama“ hat der 28jährige Wahlberliner gerade ein absolutes Meisterwerk abgeliefert. Ein Songpoet von Weltformat, Komödiant, Geschichtenerzähler, Gefühlsjongleur mit Witz, frecher Schnauze und ganz viel Tiefgang.


SA / 29.11. / 20:00 / HsD
LETZTE INSTANZ & Support

Die Tournee wird präsentiert von Extratours Konzertbüro, Orkus, Melodie & Rhythmus


"Erfurt im Auge des Sturms"
Über 15 Jahre Bandgeschichte haben die LETZTE INSTANZ zu einem Juwel der deutschen Musikszene geschliffen. Im November werden sie ihr 11. Studioalbum "IM AUGE DES STURM" live präsentieren. Ihr Sound ist weiter gereift, die Songs sind direkter, angriffslustiger, kantiger und dennoch voller Emotionen. Musikalische Kontraste werden präsentiert, die dennoch dem selbstgeschaffenen Stil der BRACHIALROMANTIK treu bleiben und damit der Eigenständigkeit im deutschsprachigen Gothic-Rock.


SO / 30.11. / 20:00 / HsD
Pe Werner und die Nerly BigBand


Fotograf Steven Haberland
„Gans oder gar nicht“: Bereits zum zweiten Mal laden Pe Werner und die Nerly BigBand zur Bescherung ins HsD
Von Anne Martin
„Gans geht ja gar nicht, hast du dich beklagt. Doch es heißt Gans oder gar nicht, habe ich gesagt.“ Wenn die Diskussion um einen Tofu-Flattermann zu den Feiertagen entbrennt, vertritt Echo-Preisträgerin Pe Werner („Kribbeln im Bauch“) einen klaren Standpunkt. „Gans oder gar nicht“ heißt das neue Bühnenprogramm, in dem sich die „Weibsbilder“-Sängerin mit einem Augenzwinkern dem deutschen Weihnachtswahnsinn zwischen Last-Minute-Geschenken, Schneeschipp-Pflicht, Lamettazwang und Brandschutzversicherung widmet.
Für ihr aktuelles Programm holt sich Pe Werner zum zweiten Mal die Musiker der Erfurter Nerly BigBand auf die Bühne. Schon 2012 interpretierten sie im Rahmen der Jazzmeile Thüringen gemeinsam Chansons und Swing-Standards ihres Albums „Mit großem Besteck“. In diesem Jahr heißt es am 30. November im Haus der sozialen Dienste und wieder zur Jazzmeile: „Gans oder gar nicht“. Die Titel aus der Feder der, mit dem German Jazz Award 2011 ausgezeichneten Sängerin, wurden im vergangenen Jahr auf ihrem Album „Ne Prise Zimt“ veröffentlicht. Hier adaptierte sie (mit der HR-BigBand) zudem Weihnachtsklassiker in ihrem ganz eigenen Stil aus Jazz, Pop und Chanson.
Nun steht Pe Werner nach einer erfolgreichen ersten Begegnung wieder die Nerly BigBand in Erfurt zur Seite. Zusammen resümieren sie über die Pannen vergangener Weihnachtsfeste, Geschenkideen, die in die Hose gingen und wie man es bei all dem Trubel doch noch schaffen kann, besinnlich zu werden.
„Gans oder gar nicht“ – Pe Werner und die Nerly BigBand


MO / 1.12. / 20:00 / MK
Moritz Netenjakob Erfurter Herbstlese


Kiepenheuer & Witsch

Moritz Netenjakob
Mit Kant-Zitaten zum Orgasmus
In seinem neuen Buch erzählt der Comedy-Autor Moritz Netenjakob die lustigsten Geschichten aus dem deutschen Alltag – zum Staunen, Wiedererkennen und Lachen. Im Grunde sind die Deutschen ein lustiges Völkchen: Sie geben sich redlich Mühe, alles richtig zu machen, und versagen genau deshalb. Und da nichts komischer ist, als an sich selbst zu scheitern, stellt Moritz Netenjakob mit genüsslichem Spott ein Ensemble aus liebenswerten Neurotikern zusammen, die konsequent an der Tücke des eigenen Charakters verzweifeln. In seinen Geschichten gelingt Moritz Netenjakob das Kunststück, exakte Alltagsbeobachtung, beißende Satire und warmherzige Figurenzeichnung zu einem Panoptikum deutscher Befindlichkeiten zu verweben, das vor allem eins ist: sehr, sehr komisch.


DO / 4.12. / 21:00 / MK
JAN ROTH


Foto: Sandra Ludewig
Jan Roth ist nimmer müde. Neben Hundreds spielt der gelernte Schlagzeuger unter anderem auf Aufnahmen von Clueso oder Max Prosa, hilft unzähligen Jazzkapellen im Studio und auf der Bühne oder krautet in diversen Postrock-Bands. Doch verliert er dabei zum Glück nicht die Faszination an der einfachen Form, an der Schönheit im Wesentlichen aus den Augen: In einer unerwarteten Pause, die ihn eigentlich zum Leerlauf gezwungen hätte, lebt Jan Roth seine Liebe für das Piano aus - das etwas melodischere Schlaginstrument; nimmt hier und da ein paar Skizzen auf, experimentiert ein bisschen und gibt den Songs Platz, sich zu entwickeln. Ansonsten sitzt er gern vorm Haus im Sonnenlicht, lässt die Dinge kommen und schaut die Welt an. Das Ergebnis dieses traumhaften Müßiggangs sind die acht leicht verschrobenen, sympathisch eigenbrötlerischen Stücke auf seinem ersten Soloalbum "L.O.W.".

>> zur Internetseite


FR / 5.12. / 20:00 / MK
AMI


Ami funktioniert nicht nach einem Konzept, sondern aus dem Bauch heraus. Ihre Lieder, die Texte und die Melodien, finden sie und folgen dabei keinem Schema. Ein Genre? Nicht nötig. Die Besetzung ihrer kleinen Band – Gitarre, Bass, Schlagzeug, manchmal ein Saxophon – zwingt sie nicht, sich festzunageln. Amis Stimme ist gleichzeitig rau und sanft, stark und zerbrechlich. Die junge Singer-Songwriterin aus München entführt uns in ihre Gedankenwelt, tiefsinnig, melancholisch, treibend und intensiv. Minimalistisch instrumentiert, klingen Amis Songs genau so, wie sie klingen sollen: wie sie selbst.


FR / 5.12. / 20:00 / HsD
PHILLIP BOA AND THE VOODOOCLUB & Support


Fotos Ole Bredenfoerder
PHILLIP BOA AND THE VOODOOCLUB
play songs from the new album & best of set
Phillip Boa and the Voodooclub sind eine der renommiertesten deutschen Bands überhaupt: Ihre Werke kennt (wissentlich oder unwissentlich) irgendwie jeder und sie sind als eine der wenigen deutschen Bands auch international von Kritikern und Fans anerkannt. In Deutschland gelten sie als unbestechlich, Boa ist wegen seiner Weigerung, in kommerziellen Medien präsent zu sein, eine Art Gallionsfigur der Independentszene.
Nach dem sehr erfolgreichen letzten Studioalbum und einer großen Tour hielt sich die Band 2013 weitestgehend zurück, um nun mit neuem Album (VÖ: August 2014) erneut die Clubs der Republik zu bespielen.
Phillip Boa gilt heute mehr denn je als relevanter deutscher Songwriter mit einem eigenen, zeitlosen, international klingenden Musikstil.


SA / 6.12. / 21:00 / MK
BLACK MOTH (UK) + special guest: ANTLERED MAN (UK)

"VISIONS präsentiert: Black Moth + special guest: Antlered Man"


BLACK MOTH
Neue CD "CONDEMNED TO HOPE"
Tiefe Bässe, harte Riffs und eine melancholisch-melodiöse weibliche Gesangsstimme ergeben eine Mischung aus 60's Garage Rock/Psychedlia/ Stoner Rock/Doom und Heavy Rock.

>> zur Internetseite


ANTLERED MAN
Neue CD "GIFTES 1 and 2"
Tausend Mal erzählte Musikgeschichte und doch spannend wie beim ersten Mal: Ein Quartett aus London, eine grandiose Liveband, Rumoren in der englischen Presse, selbstveröffentlichte Singles, sogar die Reeperbahnshows sind schon Teil der Bandgeschichte und nun das Debutalbum: „GIFTES PARTS 1 AND 2“. Wie der Name schon andeutet, eine Zusammenfassung von selbstveröffentlichten Singles, gebrannt, besprüht, in selbstgestempelten Covern plus weiteren extra Tracks. Das Album platzt vor Energie, Ideen und Spielfreude und dies ist ebenso auf der Bühne zu spüren.

>> zur Internetseite


DI / 9.12. / 20:00 / Kulturhaus Gotha
KRIPPENSPIEL MIT OLAF SCHUBERT (Kulturhaus Gotha)


Tickets unter:

>> zur Internetseite


War man bisher der Meinung Olaf Schubert sei ein Sonderling, wird
man erneut von Herrn Schubert selbst, quasi von höchster Stelle, in
seiner ihm eigenen Art, nämlich künstlerisch, eines Besseren belehrt.
Der Mahner wird zum Heiler. Der Theoretiker zum Praktiker, der
einmal mehr seinen Kritikern zuvor kommt und handelt, ehe diese
überhaupt einen aktuellen kritischen Ansatz ausmachen konnten. In der "Heilandstalt", aus welcher heraus Olaf alias "Jesus" in diesem Dezember praktizieren wird, werden akute und besonders dringende Fälle sofort und vor dem anwesenden Publikum behandelt. Schubert scheut sich nicht das offene Bein zu bandagieren, den suizidgefährdeten aufzurichten, den Alkoholiker zu mahnen oder den Borderliner nach den Papieren zu befragen. Er ist kein Heiliger, eher so eine Art begeisterter Nutzlaie. Aber er ist einer, der unseren Stallgeruch aushält. Nachsicht übt. Einer, der das Kreuz sucht!
Auf meine Frage, welche ihm zu stellen ich erst kürzlich Gelegenheit fand, ob er das Kreuz von Christus oder das Bundesverdienstkreuz bevorzuge, antwortete er salomonisch: "Das Bundesverdienstkreuz sei doch um vieles praktischer als jenes hölzerne Mahnmal, was nicht einmal in den Kofferraum passt, geschweige denn locker auf dem Revers platziert werden
könne."
Ach dieser Schubert!
Uta Mehl


MI / 10.12. / 20:00 / HsD
AUSVERKAUFT! KRIPPENSPIEL MIT OLAF SCHUBERT

AUSVERKAUFT!


Bitte beachten: teilbestuhlt, kein Sitzplatzanspruch (ohne Platzreservierung)
War man bisher der Meinung Olaf Schubert sei ein Sonderling, wird
man erneut von Herrn Schubert selbst, quasi von höchster Stelle, in
seiner ihm eigenen Art, nämlich künstlerisch, eines Besseren belehrt.
Der Mahner wird zum Heiler. Der Theoretiker zum Praktiker, der
einmal mehr seinen Kritikern zuvor kommt und handelt, ehe diese
überhaupt einen aktuellen kritischen Ansatz ausmachen konnten. In der "Heilandstalt", aus welcher heraus Olaf alias "Jesus" in diesem Dezember praktizieren wird, werden akute und besonders dringende Fälle sofort und vor dem anwesenden Publikum behandelt. Schubert scheut sich nicht das offene Bein zu bandagieren, den suizidgefährdeten aufzurichten, den Alkoholiker zu mahnen oder den Borderliner nach den Papieren zu befragen. Er ist kein Heiliger, eher so eine Art begeisterter Nutzlaie. Aber er ist einer, der unseren Stallgeruch aushält. Nachsicht übt. Einer, der das Kreuz sucht!
Auf meine Frage, welche ihm zu stellen ich erst kürzlich Gelegenheit fand, ob er das Kreuz von Christus oder das Bundesverdienstkreuz bevorzuge, antwortete er salomonisch: "Das Bundesverdienstkreuz sei doch um vieles praktischer als jenes hölzerne Mahnmal, was nicht einmal in den Kofferraum passt, geschweige denn locker auf dem Revers platziert werden
könne."
Ach dieser Schubert!
Uta Mehl


DO / 11.12. / 20:00 / HsD
AUSVERKAUFT KRIPPENSPIEL MIT OLAF SCHUBERT

AUSVERKAUFT
KRIPPENSPIEL 2014
mit Doppelhochzeit Vers.19.01
Bühnenfassung:
Bert Stephan, Olaf Schubert, Klaus Magnet,
Jochen Barkas, Stephan Gräber
Jesus in der Heilandstalt
„Fuchs rücke die Marke raus!“


Bitte beachten: teilbestuhlt, kein Sitzplatzanspruch (ohne Platzreservierung)
mit Doppelhochzeit Vers.18.01


DO / 11.12. / 21:00 / MK
DOTA KEHR & JAN ROHRBACH


Tour zur CD „Wo soll ich suchen“

>> zur Internetseite


FR / 12.12. / 21:00 / MK
DIE ART


Für immer und Ewig


Die Art - Forgotten Treasuries
In unserer Reihe "Objects Of Rarity" - in diesem Fall mit der Nummer 005 - veröffentlichen wir am 27.09.13 eine CD mit speziellem DIE ART-Material.
Neben bereits veröffentlichten Songs, welche hier in einer besonderen Weise zu hören sind, enthält die CD auch Material was bisher noch nie seinen Weg auf einen Tonträger gefunden hat. Wir wünschen viel Spaß mit 13 exklusiven DIE ART-Songs, die auch nur auf diesem Weg erhältlich sein werden (nur auf dieser CD - nicht als Download etc.).
Musikalisch hatte DIE ART ihre Wurzeln im Punk bzw. Post-Punk der frühen achtziger Jahre, war aber stets bestrebt, das enge stilistische Korsett zu sprengen. Bezeichnungen wie Punk, Post-Punk, Dark-Wave oder Gitarrenpop trafen immer nur teilweise zu, denn DIE ART war vor allem eine eigenständige und unverwechselbare Band.


FR / 12.12. / 20:00 / HsD
AUSVERKAUFT! KRIPPENSPIEL MIT OLAF SCHUBERT

Bitte beachten: teilbestuhlt, kein Sitzplatzanspruch (ohne Platzreservierung)
Er ist wieder da!
KRIPPENSPIEL 2014
mit Doppelhochzeit Vers.19.01

Bühnenfassung:
Bert Stephan, Olaf Schubert, Klaus Magnet,
Jochen Barkas, Stephan Gräber

Jesus in der Heilandstalt
„Fuchs rücke die Marke raus!“
Der VVK für die Krippenspiele mit Olaf Schubert am 10./11. und 12.12.14 im HsD/Gewerkschaftshaus ist ab sofort beim Ticketshop Thüringen/CTS-Eventim und im Museumskeller) eröffnet.
Bitte beachten: teilbestuhlt, kein Sitzplatzanspruch (ohne Platzreservierung)
mit Doppelhochzeit Vers.18.01


SA / 13.12. / 21:00 / HsD
WOLF MAAHN & BAND


2 Videos unter:

>> zur Internetseite

>> zur Internetseite
WOLF MAAHN & BAND • LIVE & SEELE
DAS 19. WEIHNACHTSKONZERT IN FOLGE IN ERFURT!

“Wolf Maahn spielte sein Publikum »glückstrunken«!“ lautete jüngst eine Überschrift in der “Hamburger Morgenpost” und der Konzert-Review füllte eine ganze Seite. Besser lässt sich die reale WOLF MAAHN - Live Erfahrung wohl kaum zusammenfassen. Auf über 1200 Konzerten, 18 Tourneen und etlichen Festivals u.a. mit BOB MARLEY, FLEETWOOD MAC oder BOB DYLAN konnte er Millionen Konzertbesucher begeistern. Dabei kann sich “einer der besten deutschen Liveacts” (Kölner Stadtanzeiger) auf Hits und lyrische Geniestreiche wie "Irgendwo in Deutschland", "Rosen im Asphalt", "Ich wart auf Dich" oder „Kind der Sterne“ verlassen und somit auf "unsinkbare deutsche Rockklassiker” (Rolling Stone). Für Musiker, Texter, Schulklassen, Coverbands oder mitgesungen auf nächtlichen Strandparties in den Dünen sind sie “zu neuem deutschen Liedgut geworden“ (wdr.de).
Über 30 Jahre ist es nun her, daß WOLF MAAHN mit seinem Debutalbum “Deserteure“ auf unverwechselbare Art bewies, daß deutsche Rockmusik auch groovetauglich ist. “Mit schwarzem Mundwerk“, schrieb “Der Spiegel“, spiele er “unverdrossen gegen die Flachwelle an“. Durch 12 Studio- und 4 Livealben behielt er immer seine Wurzeln im fruchtbaren Boden des R&B gefärbten Rock und kann sich dabei Experimentierfreude leisten ohne an Unverwechselbarkeit zu verlieren. Über drei Millionen verkaufte Tonträger und regelmäßige Charterfolge scheinen ihm Recht zu geben. Immer wieder gelingt es ihm auch Formatgrenzen zu überspringen. So bringt er 1985 als erster Rockact überhaupt das "Fieber" in die schlagertrunkene "ZDF Hitparade" um drei Monate später als erster deutscher Künstler bei der legendären "ARD Rockpalast Nacht" anzutreten - live übertragen via Eurovision in 17 europäische Länder. 1993 lanciert er das erste deutsche Unplugged Projekt: Der Konzertfilm "DIREKT INS BLUT" und sein Nachfolger “DIREKT INS BLUT 2” (2007) werden bis heute 16 mal im deutschen Fernsehen ausgestrahlt, via Deutsche Welle nochmal in 167 Ländern weltweit.
WOLF MAAHN und seine hochkarätige Band werden auch 2014 ihre mittlerweile Kult gewordenen Weihnachtskonzerte spielen unter anderem das 19. Jahr in Folge In Erfurt.


SA / 13.12. / 21:00 / MK
STANAS & special guest: THE SONIC BOOM FOUNDATION


Melancholisch-Psychodelische Songs mit einer Portion Noise und Elektro,
so präsentieren sich STANAS erneut in der Vorweihnachtszeit im Erfurter Museumskeller. Allzu oft sind die fünf Erfurter nicht live zu erleben – ein Grund mehr, sich dem hinzugeben… Vorneweg lassen es die Leipziger THE SONIC BOOM FOUNDATION getreu dem Motto „4-to-the-floor!“ ordentlich krachen! Ihr solitär in der gegenwärtigen Musiklandschaft stehender Stilmix aus Rave, Metal und Dancefloor mag zwar die Augen trocken halten, rhythmische Zuckungen der Extremitäten aber sind definitiv garantiert!


DI / 16.12. / 20:00 / MK
DUERER


Foto: Anne Heyder
DUERER
Am 20.09.2014 werden beim diesjährigen Bundesvision Song Contest wieder aufstrebende Jungstars das Publikum von ihrem Können überzeugen und für Furore vor dem Fernseher und in den Medien sorgen. Eine dieser Bands wird DUERER sein, die mit ihrer ersten Single „Was gestern war“ für ihr Bundesland Thüringen antreten. DUERER haben sich bereits eine starke Fangemeinde sowie die Aufmerksamkeit bei vielen Medienvertretern (Das Ding, Radio Energy, Radio Top 40) erspielt.
Schon mit ihrem dritten gemeinsamen Auftritt sicherten sie sich 2013 den Thüringer Grammy und machten sich damit einen Namen als eine der Nachwuchshoffnungen. Es folgten weitere vielversprechende Auftritte u.a. beim Saitensprungfestival oder als Support bei für Hannes Kinder und Band ( BuViSoCo2013), sowie zahlreiche begeisterte Pressestimmen, wie im renommierten Szeneblog Dressed Like Machines. Doch dies ist erst der Anfang! Denn die zwei kreativen Köpfe, Songwriter/ Gitarrist Daniel Matz und Sänger Daniel Müller-Sixer, sind „bis an die Zähne mit Ehrgeiz bewaffnet“ und haben es sich zur Aufgabe gemacht die deutsche Musikszene aufzumischen. Mit ihren zeitlosen Kompositionen zwischen Indierock und Pop, straighten Gitarren sowie eingängigen Melodien, die mit klarer Stimme vervollständigt werden, haben sich DUERER zum Ziel gesetzt, beim BuViSoCo mindestens unter den Top 5 - aber vor allem in den Köpfen der Zuschauer und Hörer zu landen und sie in eine „melancholische Euphorie“ zu versetzen.


MI / 17.12. / 20:15 / HsD
COMBICHRIST


neues Album “WE LOVE YOU”
Die norwegisch-amerikanische Electro-Crossover-Gruppe Combichrist veröffentlicht ihr mit Spannung erwartetes, neues Album: „We Love You“! Wer jetzt allerdings einen glattgebügelten Anbiederungsversuch erwartet, der kennt erstens Combichrist schlecht und könnte zweitens falscher nicht liegen. Mit einer vollen Ladung ihrer heftigen Beats und beißend-aggressiven Vocals zieht uns Combichrists neuester Höllenritt auf Albumlänge noch tiefer in den Abgrund und haut uns 13 brandheiße Tracks voller unnachgiebiger Wut und manischer Elektronik um die Ohren. Vom beinharten Gewummere des Songs „Every Day Is War“, über die sägende Urgewalt von „Satan’s Propaganda“, bis zum halbrecherischen Electropunk-Metal-Hybriden „Love Is A Razorblade“, lässt „We Love You“ dem Hörer keine Verschnaufpause.
Combichrist gelten nicht umsonst als eine der energetischsten und besten live Bands der Szene, schafften sie es doch auf Anhieb das nicht gerade als einfach geltende Fanpublikum von Rammstein im Vorprogramm ihrer „Liebe ist für alle da“ Tour zu begeistern,


SA / 20.12. / 21:00 / HsD
ROGER CHAPMAN & THE SHORTLIST


Roger Chapman 'Chappo' begann 1966 seine internationale Karriere als Frontmann der Band FAMILY. Der kompakte Stil der Band, der in außergewöhnlicher Weise von dem Zusammenspiel von Chapman´s Gesang mit Saxophon und Violine geprägt war, schuf eine solide Basis für Chapman´s schneidenden und röhrenden Gesangsstil. Der legendäre Auftritt im WDR - ROCKPALAST, brachte für ihn den Durchbruch, denn seine Version des ROLLING STONES Songs "LETS SPEND THE NIGHT TOGETHER" stieg 1980 hoch in die deutschen Charts ein. 1981 folgte Roger's größter Hit: die Mike Oldfield Komposition SHADOWS ON THE WALL.
Auf der Deutschlandtour im Dezember 2014 werden Roger Chapman &THE SHORTLIST (Gary Twigg, Geoffrey Whitehorn, Nicholas Payn, John Lingwood, Paul Hirsh) wieder das zeigen was sie am besten können => live spielen !


SA / 20.12. / 21:00 / MK
Floyd Pepper & The Swing Club – Sextett



Rock küsst Swing.....
... doch es klingt anders, denn sie wollen keine „Jukebox“ sein. Sie machen ihr eigenes Ding, mit Liebe zum Detail. Der Allgemeine Anzeiger schreibt: „Allein die Songauswahl lässt das Publikum schon mal aufhorchen.Titel von Depeche Mode, Nirvana, von Motörhead, AC/DC oder Metallica leicht bes(ch)wingt? Ihre Songs sind eine bunte Mischung aus den 80er und 90' Jahren"
Die Thüringer Allgemeine schreibt: „Was musikalisch unmöglich scheint, das vollbrachte die Erfurter Gruppe Floyd Pepper & The Swing Club. Das Ausgangsmaterial hatten die vier Musiker einer bemerkenswert forschen Bearbeitung unterzogen.“
Allerdings sollte man die Band nicht so sehr in das Swing-Korsetts stecken, den die Jungs reißen alle möglichen Musikrichtungen in Ihren Konzerten an. "Die Bedingung für einen Song, der in das Programm aufgenommen wird ist, dass wenigstens ein Musiker den Song nicht kennt und mindestens einer in furchtbar findet", so André Bohne.
„MONSTERS OF SWING“ heißt die neue CD. Sie vereint ein Repertoire aus Alternativ-Hits, Hardrock- Klassikern, Pop-Songs und eigenen Liedern im feinsten Swing-Rock-Pop-Gewand
Floyd Pepper & The Swing Club – Sextett
Die Musiker bedienen sich schamlos an allem was als musikalisch revolutionär daher kommt oder irgendwann einmal in den 70er, 80er und 90er Jahren als solches gesehen wurde und kleiden dies in Ihre ganz eigene Art von Swing-Musik. Ob Ikonen des Punk, wie etwa „Iggy Pop and the Studges“ oder den „Ramones“ bis hin zu diversen Helden des Hard Rock und Heavy Metal wie „AC/DC“, „Motorhead“, „Metallica“, sowie Vorreiter der Grunge-Szene und der Crossover-Szene etwa, wie „Nirvana“, „Soundgarden“ und „Rage against the machine“ nichts erscheint den vier Musikern aus Erfurt so heilig, dass sie es nicht in ihre Show aufnehmen würden.


DI / 23.12. / 21:00 / MK
ANGER 77 - 16.Weihnachtskonzert Support: KOWSKY


ANGER 77 Weihnachtskonzert 23. Dezember 2014 Museumskeller
Die schönsten Frauen trifft man auf ANGER 77 Konzerten.
Dieses ungeschriebene Gesetz tritt seit über 20 Jahren ungehemmt in Kraft.
Besonders kurz vor Heiligabend, am 23. Dezember in Erfurt, werden immer wieder hunderte unbekannte Schönheiten gesichtet, die hingebungsvoll „Nimm mich mit auf die Reise“, „Du bist mein Engel“ und „Der Traum von Nordamerika“ trällern, oder nicht „Allein im Flugzeug“ reisen möchten.
Dazu rocken ANGER 77 als gäbe es kein Morgen und verkünden, sie hätten „Keine Angst“. Am nächsten Tag ist alles vorbei, der Kater gewaltig und alle freuen sich auf das nächste Mal.
Deshalb spielen ANGER 77 dieses Jahr auch von Anfang an selbst und ziehen durch bis zum Ende. Die berühmteste Schülerband Thüringens ist sofort da, feiert sich und ihre Fans mit allen Gassenhauern der Bandgeschichte und veröffentlicht neue Pläne. Denn irgendwie sind Kocher, Sigi und Co nicht davon abzubringen, elektrisierende Hymnen zu schreiben, die den Nerv der Zeit treffen und ohne Banalitäten die schönsten Frauen vor die Bühne locken.


Support: KOWSKY
Energiegeladen, abwechslungsreich und melodiös verbindet KOWSKY (aka Marcus Ziegenrücker)
Elemente von Indierock und Pop mit kunstvollem Songwriting und clever-verspielten Texten. Dabei erspinnt der Berliner Musiker mit Selbstironie und vielen Wendungen einen Trip, der gleichermaßen verführt wie aufrüttelt.
Aus bewegenden Gitarrenlandschaften ragt die raue, gefühlvolle Stimme von KOWSKY hervor, dessen Musikleidenschaft ihn drei Jahre an Paul McCartneys Liverpooler Institute for Performing Arts führte. Udo Lindenberg
verlieh KOWSKY & Band den Panikpreis seiner Stiftung – Begründung: „Ich steh voll auf euren Sound!“.
Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen.


MI / 24.12. / 23:59 / HsD
ACOUSTICA X-MAS-SHOW 2014


Habt Euch lieb Ihr Assis!Die Silke hat sich mit dem Sören verkracht, die Nele vom Malte getrennt und der Dirk vom Uwe. Alle machen Du Du! mit Wladimir P. und der findet sowieso alle doof. Hallo¿ Merkt Ihr es eigentlich noch¿ Schluss jetzt! Wenigstens zu Weihnachten wollen wir mal unsere Ruhe haben.


DO / 25.12. / 21:00 / MK
JÜRGEN KERTH & BAND



Jürgen mit B.B.King
Foto Michael Keller
Seit 46 Jahren steht der Gitarrist Jürgen Kerth nun auf der Bühne
Sein Stil ist irgendwo der Schnittpunkt zwischen Santana, Johnny Winter, B.B. King, Hendrix u.a. . Deswegen relativiert Kerth auch den gern gebrauchten Titel "Ostdeutscher Blueskönig" :´Meine Musik soll genauso den Swing, Soul und Funk, Reggae und vieles anderes mehr beinhalten'. Er ist in "Zonen"-Zeiten mehrmals zum"Nr.1-Gitarristen" Ostdeutschlands gewählt worden. Seit 20 Jahren tritt er auch in Amerika auf, wo er schon zahlreiche Konzerte gab.
Begeisterten und verblüfften Amis erklärte er es so: "Wenn du als Musiker an einem Ort festgehalten wurdest und nicht in die Welt konntest, musstest du dich zu all deinen Musiker-Kollegen und Vorbildern und den legendären Konzerten,
wie nach Woodstock oder ins "Filmore East" hinträumen. Du willst dieses Feeling in deine Welt holen." Die über Jahrzehnte gleich bleibende Popularität von Jürgen Kerth ist wahrscheinlich mit darauf zurückzuführen, dass ihm dies nicht nur für sich gelang, sondern für viele Fans, die ähnlich fühlten wie er. Sie sprechen immer wieder von dem ´ unverwechselbaren eigenen Kerth-Stil `. Durch seine ca. 100 Kompositionen (Songs und Instrumentals) und Texte und dadurch, dass er sich ständig bei seinen Live-Auftritten musikalisch steigert, ist er mit zu einem der wichtigsten Musiker in diesen Landen geworden. Er tritt meist in der klassischen Trio-Besetzung auf, wobei er gern auch mal die besten Keyboarder des Landes hinzuzieht. (L.Wilke, M.Baetzel, A.Geyer) Am Bass sind meistens sein Sohn Stefan Kerth, Juergen Feuerbach oder Daniel Baetge (clueso-Band) und an den drums Heiko Jung, Ronny Dehn, Marco Thiermann, Tony Natale Alexander Baetzel oder Lin Dittmann zu sehen und zu hoeren. Jede Kombination dieser hervorragenden Musiker gepaart mit Kerth's Spielweise hat ihren eigenen Reiz.


FR / 26.12. / 20:00 / HsD
Vicki Vomit & Die Misanthropischen Jazz-Schatullen



***Weihnachtstour 2014***
Stellt euch vor, es ist Weihnachten und Vicki Vomit hat eine neue CD „STRC PRST SKRZ KRK!“
Und tatsächlich – es ist eine Live-CD mit bekanntem und neuem, noch unveröffentlichtem Liedgut im Retro-Rock-Stil – sozusagen das Ambiente eines Konzertes mit Vicki Vomit und seinen Schatullen zum mitnehmen. Wie traditionell jedes Jahr, wird Vicki Vomit auch in diesem Jahr in der Weihnachtszeit mit seiner Band, den Misanthropischen Jazz-Schatullen, in einigen ausgewählten Städten live zu erleben sein: freche, kritische, ironische Texte verpackt in handgemachter Rockmusik.
Ohne die Unterstützung großer Plattenfirmen, sehr wohl aber durch den beständigen Rückhalt seiner Fans, konnte Vicki Vomit mittlerweile über 200.000 Tonträger verkaufen und sein nunmehr 20jähriges Bühnenjubiläum feiern. Spätestens seit der Veröffentlichung seines Szene-Hits „Arbeitslos und Spaß dabei“ im Jahr 1993 ist er als vielseitiger Künstler deutschlandweit unterwegs. Als Musiker kann er auf Konzerte als Support von Helge Schneider, Badesalz und The Bates, auf Auftritte bei bedeutenden Open Airs (With Full Force, Rock am Ring, Rock im Park, Wacken Open Air, Open Flair), auf die Veröffentlichung von 13 Alben, vier Singles, einer Konzert-DVD und sogar auf die Herausgabe eines Gesangbuches zurückblicken.
Vicki Vomit – Gesang und diverse elektrische und akustische Gitarren, Saxophon
Tobias Hillig – elektrische Gitarre und akustische Gitarre und Gesang
Jeanine Langgemach – Bass und Gesang
Ines Nabel – Synthesizer, Hammond Orgel, Fender Rhodes, Keys und Gesang
Alex Wicher – Schlagzeug und Gesang


SA / 27.12. / 21:00 / HsD
JUNIMOND & SUPPORT: THE HORSES



JUNIMOND, die Rio Reiser Hommage
Ein Höhepunkt im Schaffen der Band, war ivor zwei Jahren ein hoch gelobtes Konzert in Fresenhagen (hier lebte und starb Rio Reiser), das durch eine persönliche Einladung von Rio`s Bruder zu Stande kam. Freuen wir uns also auf ein energiegeladenes Konzert, welches nicht nur Rio Reiser Fans begeistern wird.
Die neue CD der Band beinhaltet fast ausschließlich Material von Rio Reiser und Ton Steine Scherben, welches im legendären Fresenhagen in Nordfriesland aufgenommen wurde. Im Gewerkschaftshaus wird die komplette CD live präsentiert.
Die Band JUNIMOND ist ein Ableger der Thüringer Kult-Kapelle KIRSCHE & CO.
1996, kurz nach Rio Reisers Tod, reifte die Idee, ein paar Gedenk- Konzerte zu geben. Ein Gedanke, der nahe lag, da zum einen seit Gründung der Band vor über 25 Jahren immer wieder vereinzelt Ton Steine Scherben Songs gespielt wurden, zum anderen, weil Kirsche nicht nur ein Rio Fan der ersten Stunde ist, sondern die Stimmlagen sich ziemlich ähneln. Die Fangemeinde und die damit verbundene Nachfrage wuchs rasant. Aus dem zeitlich begrenzten Projekt wurde eine Band, die noch heute quer durch Deutschland tourt. Mit Leidenschaft, authentisch und ungezügelt interpretieren sie das Solowerk des Meisters sowie die TSS-Songs.

THE HORSES: play Neil Young --- Rock and Roll will never die!


SO / 28.12. / 20:00 / HsD
DEVISION


Mit dem grandiosen Erfolg der 25-Jahre-Best-Of-Tour im vergangenen Jahre und dem entsprechenden DVD-Release im Rücken legen die Mannen von DE/VISION noch einmal nach. Im Winter beglückt das Trio ihre Fans erneut mit ausgewählten Headline-Shows über die Weihnachtstage. Ein Muss für alle Freunde des Elektropop!


MO / 29.12. / 21:00 / MK
BUCKWEEDZ SUPPORT: DINOSOUND


auf Video:

>> zur Internetseite
BUCKWEEDZ feiern am 29.12. Record Release Party im Museumskeller Erfurt.
VVK: 10€ | Abendkasse: 12€
Ihr Sound ist so energiegeladen wie ihre Live-Performance. Die Songs sind direkt und ehrlich. Ein hartes und hookiges Brett aus einem soliden Guss. Man hört der Band an, dass fünf starke Egos aufeinander prallen. Doch bringen sie diese auf einen gemeinsamen und kompromisslosen Nenner.
In einer schnelllebigen Zeit, in der Musik oft nur als Retortenware produziert wird, bringen Buckweedz! mit ihrem neuen Album etwas Beständiges in die Musiklandschaft zurück. Buckweedz! ist eine Philosophie. Buckweedz! ist Energie. Buckweedz! ist Leidenschaft. Buckweedz! - verdammt noch mal Buckweedz!
"Buckweedz! ist eine Rock-Band, der es auf einzigartige Weise gelingt, dem Publikum auf die Fresse zu hauen, ohne dass sich hinterher irgendjemand darüber beschwert."


MI / 31.12. / 21:00 / MK
KIRSCHE & Co.


Foto Carlo Bansini

Silvesterparty mit Kirsche & Co.


FR / 9.1. / 20:00 / MK
15. ERFURTER LIEDERMACHERFESTIVAL NEWCOMERTAG



SA / 10.1. / 20:00 / HsD
15. ERFURTER LIEDERMACHERFESTIVAL HAUPTBÜHNE


Nach Weihnachten und Silvester könnt ihr euch im neuen Jahr auf das 15. Erfurter Liedermacherfestival freuen – ein Festival der ganz besonderen Art: vielfältig, spannend, amüsant; besinnlich, kritisch und zuweilen provokant. In gemütlicher, fast intimer Atmosphäre werden auch 2015 zum 15jährigen wieder die großen und kleinen Größen der deutschsprachigen Liedermacherszene ihre Zuhörer mit musikalisch untermalten, tiefsinnigen Texten verzaubern.
der Eintritt für Freitag kostet 12,- €
der Eintritt für Samstag kostet 18,- €
das Ticket für alle 3 Tage kostet 25,- €
der Eintritt Für die offene Bühne am Sonntag kostet 5,- €


SO / 11.1. / 20:00 / MK
15. ERFURTER LIEDERMACHERFESTIVAL OFFENE BÜHNE

Am Sonntag hoffen wir natürlich wie jedes Jahr auf unentdeckte Talente - die Bühne ist offen für alles und jeden. Nicht zuletzt laden wir die vielen Kollegen ein, die uns exzellentes Material geschickt haben, dieses Jahr aber (noch) keine Berücksichtigung erfahren konnten. Nicht wenige haben sich auf diesem Weg ihren Auftritt im Folgejahr gesichert. Wir sind gespannt...


SA / 17.1. / 20:00 / MK
ORANGE....DIE BAND NEUJAHRESEMPFANG!


NEUJAHRESEMPFANG!
Die schönsten Oldies - die größten Hits von Harpo bis E.L.O.
... und von den Dire Straits bis Smokie, von ABBA bis Neil Young, von den Bellamy Brothers bis Status Quo, von Boney M bis Elton John und und und... Diese Zeit war einfach von unzähligen Hits geprägt und die Faszination ist auch an der Band 'ORANGE' nicht spurlos vorbei gegangen. Seit 1998 präsentieren Sie live die schönsten Oldies in liebevoll gestalteten eigenen Arrangements und sorgen für eine unvergessliche Zeitreise mit Witz, Charme und einer gehörigen Portion Spaß. 'ORANGE' begeistert bei Tanzveranstaltungen, Stadtfesten, Galas und Oldienights ein Publikum aller Altersgruppen!


SA / 24.1. / 21:00 / HsD
TEN YEARS AFTER


Keyboarder Chick Churchill und Schlagzeuger Ric Lee, die beiden verbliebenen Gründungsmitglieder von TEN YEARS AFTER, freuen sich, zwei wirklich beachtenswerte Neulinge willkommen zu heißen:
Marcus Bonfanti, ein Gewinner des British Blues Award, der sich auch als erfolgreicher Solokünstler behauptet, wird singen und Gitarre spielen, während Bass-Ikone Colin Hodgkinson (Spencer Davis, Peter Green, John Lord, Chris Rea) für die tiefen Frequenzen verantwortlich zeichnet.
Die Band hat viele Songs einstudiert und steht wieder in vollem Saft.
Das Publikum darf gespannt sein und sich auf selten oder sogar nie zuvor live gespielte Songs freuen wie 'Gonna Run', 'Nowhere To Run', 'I Say Yeah' und 'Standing At The Station', allesamt Kompositionen der verstorbenen Legende Alvin Lee.
Neben so viel frischem Wind gibt es natürlich auch altbewährte Klassiker zu hören, etwa 'I Woke Up This Morning', 'Love Like A Man', Good Morning Little Schoolgirl', 'I'm Going Home', 'The Hobbit' und 'Choo, Choo Mama'.
Es soll auch ein paar Überraschungen geben. Denn live werden ebenfalls mehrere komplett neue Stücke präsentiert, an denen die Bluesrock-Veteranen derzeit arbeiten und die noch in diesem Jahr aufgenommen werden sollen.
TEN YEARS AFTER stehen abermals für eine unschlagbare Mischung aus Erfahrung und jugendlicher Power ohne Beispiel, die ebenso zeitlos wie energetisch ist.
Marcus Bonfanti: guitar/vocals
Chick Churchill: keyboards
Colin Hodgkinson: bass
Ric Lee: drums


SA / 31.1. / 20:00 / HsD
Neuer Termin des am 8.11.14 abgesagtem Konzert! FISH (ex. Marillion)

Ersatztermin für das wegen Krankheit abgesagte Konzert vom 8.11.2014.
Tickets gelten weiterhin!


The Moveable Feast Tour 2014
FISH ist einer der bekanntesten Vertreter des Progressivrock. Ob zu seiner Zeit als Frontmann von MARILLION oder als gestandener Solokünstler und Poet – seine Bühnenshows waren und sind legendär! Der charismatische Schotte versteht es, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Im vergangenen Jahr tourte FISH quer durch Europa, um sein neues Album „A Feast Of Consequences“ vorzustellen. Was eigentlich als Experiment begann, wurde zum Riesenerfolg: die Platte gilt als weiterer Meilenstein in FISH’s Karriere und seine Konzerte lösten absolutes Entzücken aus.


DI / 3.2. / 20:00 / MK
JULIAN LE PLAY

MELODROM Tour 2015
Julian Le Play, Österreicher, Anfang 20. Seit seinem 15.Lebensjahr schreibt er Lieder. Seine Texte wirken so intensiv, dass sie allein schon ihre Geschichten tragen. Sehnsucht, Schwermut, Hoffnung, Lebensfreude sind die Themen. Le Play‘s Musik kommt als perfekte Symbiose zu seinen Worten. So soll es sein. Es ist noch nicht lang her, dass seine erste Platte erschien. Nun läuft seine Musik im Radio und die Fans strömen zu seinen Konzerten. Manchmal spielt Talent eben doch eine Rolle…


MI / 4.2. / 20:00 / MK
MICHAEL KREBS


Michael Krebs
Die neue Musik-Comedy Show
Zusatzkonzert
Musik-Kabarett
Unverschämt, charmant und schlagfertig wickelt Michael Krebs sein Publikum mit originell dahingerotzten Boshaftigkeiten um den Finger. Der quirlige Musiker brennt vor Spielfreude, groovt an Klavier und Gitarre und singt fluffige Songs über alles, was nicht stimmt in dieser Welt. Zum Beispiel über Netzwerkjunkies, Coachingterroristen, Genital-Leserinnen, Apple-holiker und den fiesen Flüsterfuchs.

Die Presse ist begeistert:
„Eine phänomenale Show“ (Der Westen)
„Besser geht‘s nicht“ (Südkurier)
„Michael Krebs mit drei Zugaben gefeiert“ (Hamburger Abendblatt)
„Tolle Klaviereinlagen, superlustige Texte...
Michael Krebs ist ein begnadetes Multitalent“ (Neue Westfälische)
Egal ob er auf dem Metal Festival in Wacken oder im Düsseldorfer Kom(m)ödchen spielt: Michael beweist, dass Comedy intelligent und Kabarett dreckig sein kann.
Mit fast allen namhaften Kabarettpreisen ausgzeichnet und regelmäßiger TV-Präsenz gehört Michael Krebs zur ersten Liga der Kabarett- und Comedyszene.


SA / 7.2. / 21:00 / HsD
DOORS OF PERCEPTION & SUPPORT



“The Doors mögen unerreicht bleiben – die Berliner sind jedoch verdammt nah dran am Original!”
THE DOORS OF PERCEPTION kommen aus Berlin. Nach über dreihundert Konzerten gelten sie als die No.1 DOORS-Tributeband in Europa. Die Formation besteht aus vier Profimusikern mit langjähriger Live- und Studioerfahrung, ist regelmäßig in allen namhaften Liveclubs Deutschlands zu Gast und spielte mit Classic-Rock-Größen wie BARCLAY JAMES HARVEST, WISHBONE ASH, SLADE, TEN YEARS AFTER und CANNED HEAT. Der Erfolg der Band beruht auf der hohen musikalischen Qualität der Konzerte und der charismatischen Performance des Sängers Marko Scholz, dessen Stimme Jim Morrison bis ins Detail gleicht. Nach jahrelanger Auseinandersetzung mit der Musik und Poesie der DOORS beherrscht die Gruppe die künstlerischen Details, um den einmaligen Acidrock-Sound lebendig werden zu lassen.
THE DOORS standen für Rebellion. Sie symbolisierten in besonderer Klarheit und Schärfe das Brechen mit den bürgerlichen Werten, die die damalige Gesellschaft prägten. Kriegsdienstverweigerung, Aufbegehren der schwarzen Bevölkerung, Emanzipation der Frauen, Befreiung der Sexualität, extreme Experimente mit Spiritualität und bewusstseinserweiternden Drogen waren Ausdruck dieser gesellschaftlichen Umwälzung. Die radikale Ablehnung jeglicher Ordnung und Selbstbeherrschung sowie der hemmungslose rogenmißbrauch kostete viele hochkreative Menschen, so auch Jim Morrison, auf tragische Weise das Leben. Der Sound der DOORS war bereits in den Sechzigern etwas besonderes. Der Verzicht auf eine Bassgitarre ließ viel Freiraum für das Schlagzeug, um perkussiv auf die lyrischen Improvisationen von Jim Morrison zu reagieren. Die ungewöhnlich dominante Orgel ergänzte sich perfekt mit dem dynamischen Gitarrensound. Die musikalischen Wurzeln der DOORS lagen im Jazz und Blues. John Densmore und Ray Manzarek brachten das Jazzfeeling in die Band, während Jim Morrison und Robby Krieger aus der Blues- und Folktradition schöpften. Morrisons Texte gepaart mit freien improvisativen Formen und neuen elektronischen Soundmöglichkeiten prägten den psychedelischen Klang der Band.


MI / 11.2. / 21:00 / MK
Billy Rückwärts

Originaltickets unter:

>> zur Internetseite


Hier zwei Videos dieser tollen Band:

>> zur Internetseite

>> zur Internetseite
Als Support- und Begleitband von Götz Widmann haben sie in den letzten Jahren das Publikum zu wahren Jubelstürmen hingerissen. Ein Jahr nach Veröffentlichung ihres letzten Albums „hübsch!“ sind Billy Rückwärts jetzt mit ihrem neuen Programm auf Tour. Billy Rückwärts ist ein Liedermacher-Trio aus Köln das ordentlich Dampf macht, aber auch durch Feinheit, Musikalität und den Mut zu leisen Tönen esticht. Ihr musikalischer Mantel reicht von ruhigen Balladen über jazzige Experimentalmusik bis hin zu mitreißendem Akustik-Punk, liebevoll arrangiert mit Bass, Gitarre, Geige,
mehrstimmigem Gesang und gelegentlichem Klavier. Das macht wie nicht zuletzt auch die vielfältigen, immer wieder überraschenden, von urkomisch bis bitterböse reichenden Texte, jedes Konzert der drei zu einem einmaligen Erlebnis.
Der Name der Band geht auf "Billy Rückwärts" zurück, der in den 20ern vermutlich relativ unbeachtet als Liedermacher tätig war. Zufällig entdeckten Malte Quarz und Sebastian Franzen 2005 Texte und Kompositionen von Maltes Urgroßvater auf dem Speicher des Quarzschen Elternhauses und entschieden daraufhin das Projekt "Billy Rückwärts" neu zu beleben. Seitdem spielen und schreiben sie selbst unter dem Namen, seit 2011 werden sie von Daniela Dieterich an der Geige unterstützt.

„Feinsinnige hochintelligente Texte zu herzerwärmender Musik irgendwo zwischen
Beatles und undefinierbar“ (Götz Widmann)


FR / 20.2. / 21:00 / MK
EAST BLUES EXPERIENCE


Das aktuelle Video zu "Der Tag":

>> zur Internetseite
Mit der EP „Der Tag“ präsentiert EAST BLUES EXPERIENCE nun erstmals einen Mix aus deutsch- und englischsprachigen Songs, die soulig, bluesig und sehr facettenreich sind. Die CD ist hier im Shop ab dem 20.10.2014 erhältlich. Digital ist "Der Tag" ab dem 10.11.2014 auf den bekannten Download- und Streaming-Portalen verfügbar. EAST BLUES EXPERIENCE überrascht in jeder Hinsicht Es scheint der Band gut zu tun, dass sie immer mal wieder von der Bildfläche verschwindet, um sich dann irgendwann neu zu finden. Mit der gerade veröffentlichten EP „Der Tag“ präsentiert EAST BLUES EXPERIENCE nun erstmals einen Mix aus deutsch- und englischsprachigen Songs, die soulig, bluesig und sehr facettenreich sind. Zudem kommt die Band nach langer Zeit wieder in der legendären Besetzung daher, mit der sie einst vom Geheimtip zur festen Größe in der Musikszene avancierte. Allerdings ist nun aus dem Trio ein Quartett geworden, was auf jeden Fall eine extra Portion frischen Wind bedeutet. Wer eine Schublade braucht, kann sich gern darüber streiten, ob EAST BLUES EXPERIENCE nun eine Blues-­‐Band ist, oder nicht. Fakt ist, dass diese Band den Blues in seiner ursprünglichen Form genau so berührend spielt wie die Musik, die daraus entstanden ist und ihn als Seele in sich trägt.
EAST BLUES EXPERIENCE sind
Peter Schmidt (Gitarre & Gesang),
Jäcki Reznicek (Bass),
Ronny Dehn (Drums)
Adrian Dehn (Gitarre)


FR / 20.2. / 20:30 / MK
PROJECT PITCHFORK Special Guests: MONICA JEFFRIES, EISFABRIK

"BLOOD TOUR 2015"
Eisfabrik mit ihrem ersten Album „When Winter Comes“
Eiseskälte, hartes Schneetreiben, gefrorene Gletscher und klares Polarlicht, welches die Bühne im gespenstischen Schein erhellt. Drei Musiker tauchen aus dem, durch Schneemaschinen erzeugten, künstlichen Schnee auf und schreiten in vor Kälte schützenden Anzügen mit Polarbrillen und langen Bärten an ihre Instrumente. Und dann durchschneidet der kristallklare, atmosphärische Elektrosound von Eisfabrik die Luft, der einfach jeden zum Tanzen mitreißt!


SA / 21.2. / 21:00 / HsD
POTHEAD



Pothead ist eine Band, die sich ganz einfach erdiger und ehrlicher Rockmusik verschrieben hat. 1991 kamen Gitarrist und Sänger Brad und der Bassist Jeff Dope aus dem Staat Washington in den USA während einer gemeinsamen Urlaubsreise nach Europa. Ihr Weg führte sie über Amsterdam und München nach Berlin Kreuzberg, den Ort, der sie seit dem nicht mehr los ließ. Hier spielten sie ihre ersten Konzerte und begannen ihre Alben aufzunehmen. Derer sind es nunmehr 15 an der Zahl. Die Band ging in all den Jahren konsequent ihren Weg und zelebriert Rockmusik vom Feinsten. Im August 2012 gab es einen Wechsel in der Besetzung. Schlagzeuger Sebastian Meyer verließ die Band. Der neue Drummer heißt Nicolaj Gogow und läutet somit eine neue Zeitrechnung für die Band ein. 2013 erschien ihr letztes Werk "Jackpot". Ein wahres Rock-Album in guter alter Pothead-Tradition.


DI / 24.2. / 20:00 / Kulturhaus Gotha
Olaf Schubert & seine Freunde - mit dem Programm „SO!“


Fotografin Maren Uhlherr
Aktuelles Programm "SO!"
Der neue Schubert ist da. Gott sei Dank in alter Form, denn er sagt wie immer: „SO!“
„SO!“ sind nicht nur Olaf Schuberts spiegelbildliche Initialen – vielmehr sprechen diese beiden Buchstaben für ihn selbst, denn wer SO sagt, hat Reserven. Dass Schubert diese Reserven überhaupt aktivieren muss, ist unwahrscheinlich, seine Akkus sind voll und selbst im gewöhnlichen Standby gibt er schon 150% Leistung.
Seine Auftritte sind legendär und es gelingt ihm, die etwas mageren 65 kg schubertschen Lebendgewichts durch schiere Bühnenpräsenz wie eine Tonne wirken zu lassen. Man weiß es: Olaf ist untergewichtig, aber überbegabt. Schubert wird wie immer viel erzählen, obendrein singen und es ist zu befürchten, dass er auch tanzt. Jene, die versäumt haben, ihn live zu sehen, werden es irgendwann bereuen, denn wie steht schon geschrieben: Selig sind die, die ihn schon erleben durften. Also strömet zu Hauf – er wird euch erleuchten!


MI / 25.2. / 20:00 / Suhl CCS
Olaf Schubert & seine Freunde - Neues Programm „SO!“


Fotografin Maren Uhlherr
Aktuelles Programm "SO!"
Der neue Schubert ist da. Gott sei Dank in alter Form, denn er sagt wie immer: „SO!“
„SO!“ sind nicht nur Olaf Schuberts spiegelbildliche Initialen – vielmehr sprechen diese beiden Buchstaben für ihn selbst, denn wer SO sagt, hat Reserven. Dass Schubert diese Reserven überhaupt aktivieren muss, ist unwahrscheinlich, seine Akkus sind voll und selbst im gewöhnlichen Standby gibt er schon 150% Leistung.
Seine Auftritte sind legendär und es gelingt ihm, die etwas mageren 65 kg schubertschen Lebendgewichts durch schiere Bühnenpräsenz wie eine Tonne wirken zu lassen. Man weiß es: Olaf ist untergewichtig, aber überbegabt. Schubert wird wie immer viel erzählen, obendrein singen und es ist zu befürchten, dass er auch tanzt. Jene, die versäumt haben, ihn live zu sehen, werden es irgendwann bereuen, denn wie steht schon geschrieben: Selig sind die, die ihn schon erleben durften. Also strömet zu Hauf – er wird euch erleuchten!


MI / 25.2. / 21:00 / MK
FALK


Falk – Liedermacher
Falk ist eines der grössten deutschen Songwritertalente seit Jahrzehnten. Ebenso böse wie charmant fasziniert er mit seinen unvergleichlichen Texten Publikum, Kollegen und Kritiker wie kein anderer zur Zeit. Er kann brüllend komisch ebenso wie tieftraurig, seine allerstärksten Momente hat er aber, wenn er beides gleichzeitig ist. Mit seinem zweiten Album „Mama“ hat der 28jährige Wahlberliner gerade ein absolutes Meisterwerk abgeliefert. Ein Songpoet von Weltformat, Komödiant, Geschichtenerzähler, Gefühlsjongleur mit Witz, frecher Schnauze und ganz viel Tiefgang. 


FR / 27.2. / 21:00 / MK
KAMCHATKA


KAMCHATKA wurde 2001 in Varberg, Schweden gegründet.
Einige Jahre später, nachdem die Band genug Geld gespart hatte, entschied man sich mit Hilfe eines alten Freundes, Nicholas Elgstrand, im bandeigenen Studio ein neues Album aufzunehmen, abzumischen und zu produzieren. Über einen weiteren alten Freund, Per Wiberg, der auch das Albumcover designt hatte, kam der Kontakt zu Grooveyard Records, einem New Yorker Indie Label zustande, wo am 1. Januar 2005 das erste KAMCHATKA Album veröffentlicht wurde.
2010 konzentrierte sich die Band auf das Songwriting und die Aufnahmen für ihr viertes Album (ein weiteres Mal in den eigenen „Shrimpmonkey Studios“). Das Album „Bury Your Roots“ wurde im Mai 2011 veröffentlicht und erhielt großartige Reviews von Presse und Fans in Europa und Skandinavien. Dem Gitarristen Thomas ‚Juneor’ Anderson wurde für sein Spiel außerdem ein Award der Royal Music Academy von Schweden verliehen.
2011 tourten KAMCHATKA erneut mit CLUTCH durch Europa und mit dem UK-Trio THE BREW durch Deutschland und die Schweiz: die Band liefert – die Fanbase wächst. Für Thomas wird eine eigens signierte Ibanez Gitarre (Schweden & Dänemark) gebaut, die er auf den Namen BEARD BENDER tauft. Die BEARD BENDER ist ein voller Erfolg – 40 gebaute Exemplare sind umgehend ausverkauft, weitere 40 werden produziert.
2012 spielen KAMCHATKA einige der großen Festivals und starten auf ihre erste eigene Headliner-Tour durch Europa. 2013 tritt Per Wiberg (Bass) als festes Mitglied der Band bei. KAMCHATKA beginnen die Arbeit an ihrem fünften Studioalbum, das am 21. Februar 2014 auf Despotz Records erscheinen wird.


SA / 28.2. / 20:00 / MK
SHOSHIN & Support


Shoshin sind Gitarrist Pete Haley, Bassist Joe Stuart und Schlagzeugerin Abbi
Phillips, allesamt aus Salford, Greater Manchester. Die drei zelebrieren eine
Mischung aus Reggae, Rap und Rock aus rohen Riffs, groovigem und schwerem
Bass und besonders betonten Backbeats. Gelernt haben sie ihr Handwerk auf
der Straße. Bei unzähligen Gigs in Fußgängerzonen, Guerilla-Konzerten vor
entführtem Publikum und weiteren wilden, oft illegalen Events.
Wie man liest, scheint es sich hier um eine Kapelle mit wahrer Seele zu
handeln. Das hat mittlerweile Seltenheitswert…


SA / 7.3. / 21:00 / HsD
POPA CHUBBY


Popa Chubby, mit bürgerlichem Namen Ted Horowitz, ist ein waschechter Sohn des Big Apple. Er wurde 1960 in der Bronx geboren und wuchs in einer Gegend auf, die durch Robert DeNiro's berühmten Film `A Bronx Tale` bekannt wurde. In seiner Kindheit hörte er die frühen Sechziger Soul- und R&B-Hits auf der Juke Box, welche einen tiefen Eindruck bei ihm hinterließen. Bis zum heutigen Tag spiegeln sich die musikalischen Einflüsse von Otis Redding, Wilson Pickett, Aretha Franklin und Marvin Gaye in Popa's Musik wieder.


DO / 12.3. / 20:00 / MK
Nils Heinrich

neues Programm: \"Ach komm!\"
Ungefilterte Geschichten und infizierendes Liedgut
Von twitternden Mädchen empfohlen


Nils Heinrich, u.a. Preisträger des Salzburger Stiers und Komiker bei jedem Wetter, wurde 1971 in Sangershausen (DDR) geboren. Nach einer umfassenden Ausbildung und Ausbeutung zum Konditor, erlebt er ohne größere Schäden zum ersten Mal in seinem Leben den Zusammenbruch eines politischen Systems, assimiliert sich danach aber gekonnt in die neue Gesellschaftsordnung.

In Berlin trifft Nils Heinrich im Jahr 2000 auf die „Lesebühnenszene“. Inspiriert durch die „Surfpoeten“ greift Heinrich selbst zum Stift, wird aktiver Vorleser und Liedersänger auf den Lesebühnen der Nation. Er ist Gründer der „Brauseboys“ und hat seine Kurzgeschichten mittlerweile in zwei Büchern und drei CDs veröffentlicht. Seine Soloprogramme erfreuen sich enormer Beliebtheit. Als regelmässiger Gast in den Kabarett- und Comedysendungen des deutschsprachigen Raums, erreicht er eine wachsende Fangemeinde. Im Sommer 2012 brachte er den Menschen im Einzugsgebiet des WDR als Urlaubsvertretung von Wilfried Schmickler seine Radiokolumnen zu Gehör. Im Herbst 2012 zeichnete ZDF / 3 sat seinen aktuellen Erfolgsabend „Weiß Bescheid“ auf. Im Frühjahr 2013 erscheint sein drittes Buch „Wir hatten nichts, nur Umlaute“ bei Rowohlt.


SA / 14.3. / 21:00 / MK
DRITTE WAHL support: COR


Wir alle erleben ab und zu Situationen, die wir am liebsten vergessen würden. Solch nervige Momente widerfahren auch Dritte Wahl aus der Hansestadt Rostock. Da wünschte man sich ein Gerät zum Löschen des Gedächtnisses wie etwa den Neuralisator, der im Film "Men In Black" eingesetzt wird. Geblitztdingst heißt dieser Vorgang im Hollywoodstreifen und "Geblitztdingst" heißt auch das neue Werk der Norddeutschen. Auf Album Nummer neun
zeigen sie erneut ihre musikalische Souveränität, Metal & Punk sind das Element, in dem sich Dritte Wahl bewegen wie Fische im Wasser. Seit 2010 haben sie mit Dietmar einen Tastenmann an Bord, der ihr Klangfarben-Spektrum bunter denn je klingen lässt.
Auch anhand der Texte lässt sich eine Weiterentwicklung feststellen. Nach wie vor kritisieren Dritte Wahl herrschende Zustände wie zum Beispiel in der neuen Nummer "Wahr & schön", wo es um das Missverhältnis von reich und arm geht. Aber zunehmend widmet sich das Quartett auch persönlichen Themen wie etwa in "Der Spiegel", das die Frage nach Zufriedenheit und Glück stellt oder in "Stillstehen", das sich mit Schicksalsschlägen und Überforderung befasst.
Die Wurzeln von Dritte Wahl liegen in der verblichenen DDR, wo sich die Band 1988 vor dem Mauerfall zusammenfand und erste Konzerte spielte. Mit hartnäckigem Touren und regelmäßigen Alben säten Gitarrist/Sänger Gunnar Schröder, sein Bruder und Schlagzeuger Jörn "Krel" Schröder, Bassist Stefan Ladwig und Keyboarder Dietmar die Früchte, die sie heute ernten. Von Suhl bis Flensburg, von Münster bis Passau hat die rastlose Band Fans, die in ihre Konzerte strömen. Ihre Anhänger schätzen nicht zuletzt, dass Dritte Wahl unabhängig sind. Ihre Platten erscheinen auf dem eigenen Label Dritte Wahl Records, die Band managt sich selbst und kümmert sich um ihr Merchandise, das mehr und mehr aus Fair-Trade- Produkten besteht. Die Vorbereitungen für die kommende Tour Anfang 2015 laufen auf
Hochtouren, dabei versprechen Dritte Wahl, dass sie keinesfalls vergessen werden, die neuen Songs von "Geblitztdingst" vorzustellen!


DI / 17.3. / 20:00 / MK
TOM LÜNEBURGER


Head Orchestra Tour 2015
präsentiert von: Kulturnews und Melodie & Rhythmus
Im Januar 2015 erscheint das dritte Album „Head Orchestra“ des Berliner Musikers Tom Lüneburger. Und da die neuen Songs natürlich in die Welt hinausgetragen werden wollen, geht „Berlins schönste traurige Stimme“ ab März wieder auf Tour – zum ersten Mal mit eigener Band.
Wieder auf der Straße, der eigentlichen Heimat eines rastlosen Musikers, kehrt Tom zurück an Orte, an denen er schon war, mit dem Ziel, die Dinge nicht einfach zu wiederholen, sondern die Zuhörer noch mehr einzubinden, teilhaben zu lassen an seinen Ideen und der kreativen Unruhe, die er während des Albumschreibens erlebt hat: Neue und alte Songs, schöne Pointen und unterhaltsame Geschichten – mal zum Lachen, mal zum Weinen.
Tom Lüneburger hat sich seinen Platz in der deutschen Musiklandschaft erspielt. Zu den beiden Alben „Good Intentions“ und „Lights“ gab er 250 Konzerte. Alleine in 2012/13 hatte Tom 10.000 Besucher und viele Ausverkauft-Meldungen zu verzeichnen. Zusätzlich war er Gast bei Silbermonds „Himmel auf“-Tournee und erreichte mit der Duettsingle „We Are One“ gemeinsam mit Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß seine bisher beste Chartplatzierung.  


FR / 20.3. / 20:00 / HsD
FIDDLER'S GREEN & Support


"25 Blarney Roses Tour"
Mit Leidenschaft, Spaß und jeder Menge positiver Verrücktheit bringen Fiddler’s Green seit 25 Jahren die Wände zum Wackeln. Insgesamt 17 Alben sind akustische Zeugen der ereignisreichen Bandgeschichte. Die Herren aus Erlangen haben in Deutschland das Genre Folk-Punk quasi mitbegründet, dabei Genregrenzen links liegen gelassen und so manchem Traditional eine Verjüngungskur verpasst, die den Schotten den Kilt um die Ohren fliegen lässt. Für eine Band, die das Feiern auch in ihren Songs gerne thematisiert, ist es natürlich Ehrensache, das eigene Jubiläum gebührend zu begehen - denn das Feiern haben die Franken nicht verlernt!


DO / 26.3. / 20:00 / MK
ZÄRTLICHKEITEN MIT FREUNDEN

Rico Rohs und Ines Fleiwa sind Nachbarn. Fast. Deswegen kennen sie sich vom Sehen. Jetzt zum Jubiläum haben die beiden eine Art Band gegründet und spielen trotzdem nicht gut. Ines Fleiwa wird mit seinem unnachahmlichen journalistischen Türöffnergesicht den eigentlich schweigsamen Rico Rohs zum Reden bringen.
Und zum Singen, wie wir Ganoven sagen. Was wird zum Vortrage gebracht? Ein Liebeslied und Erinnerungen an die alte Heimat und so.


DO / 9.4. / 20:00 / MK
Egersdörfer und Fast zu Fürth


Egersdörfer und Fast zu Fürth schlimme Worte schöne Musik
Die fürchtet Euch nicht Tour.
Fast zu Fürth sind:
Matthias Egersdörfer: Gesang, Moderation und Tanz
Lothar Gröschel: Gesang, Akkordeon
Smul Meier: Gesang, Gitarre, Bass, Komposition
Philipp Moll: Gesang, Geräusche, Rhythmus
Robert Stefan: Gesang, Piano, Blasinstrumente, Ukulele, Komposition

Seit es diese Musikgruppe gibt, steht der Komiker Matthias Egersdörfer in der Mitte von Fast zu Fürth. Dieser hocheloquente Meister der gemischten Laune Spricht weise, singt wie eine Nachtigall und tanzt einer Elfe gleich. Wie ein Vulkan ruht er in Fast zu Fürth und manch edle Frucht reift an den Hängen, die von der Asche seiner Ausbrüche bestens gedüngt werden. Links und rechts von ihm tobt, gemessenen Schrittes, das Herrenensemble mit den zeitlosen Frisuren.
Der listig, einsilbige Lothar, der das Spiel auf der Quetschkommode noch vor dem Sprechen erlernte und schon in manchem Festzelt spielte bis die Polizei kommen musste. Niemand kann einen Akkordwechsel dergestalt virtuos unwidersprochen aussitzen wie L. „Astor“ Gröschel.


FR / 10.4. / 20:00 / HsD
AND ONE

Vorverkauf unter:

>> zur Internetseite


„Trilogie Supershow 1“


FR / 24.4. / 21:00 / MK
DELTA MOON (Atlanta, Georgia, USA)




Video unter:

>> zur Internetseite Clear Blue Flame
und

>> zur Internetseite Money Changes Everything

Line Up:
Tom Gray (voc/ guitar)
Mark Johnson (guitar)
Franher Joseph (bass)
Darren Stanley (drums)
DELTA MOON Tour zur neuen Live CD
Die Doppel-Slide Gitarren von Delta Moon verfrachten den Hörer tief in das Herz des US-amerikanischen Südens, wo der geschmeidige Mississippi Blues auf den sandigen Hinterwäldler-Einschlag der Appalachen trifft. Hinzu kommt der Rock-Steady Beat, der sich um das Ganze wie eine Kudzu-Kletterpflanze um Stacheldrahtzaun windet.
Im Jahr 2008 ernannte die American Roots Music Association den für seine Whiskey-geschwängerte Stimme bekannten Sänger und Gitarristen Tom Gray zum Blues Songwriter des Jahres. Seine Songs wurden u.A. von Cyndy Lauper (inkl. dem Hit „Money Changes Everything“), Manfred Mann, Carlene Carter, Bonnie Bramlett und vielen Anderen interpretiert. Geboren in Washington D.C., aufgewachsen in Virginia und Georgia, aber sein wahres Zuhause war immer die Familien-Farm in den North Carolina Mountains.
Mit ihrem neuen Album BLACK CAT OIL erscheint nun ihre siebte Veröffentlichung auf dem renom-mierten Blues Label Pepper Cake.
Eine atemberaubende Kombination aus Southern Rock, Mississippi Blues, amerikanischen Roots, den Doppel-Slide-Gitarren und einer ordentlichen Pulle Whiskey. Musik, wie sie sein soll soll: Roh und ehrlich. Wir nennen es Blues-Infused American Roots.
Tom Gray: vocals, Weissenborn-style guitar, lap steel, dulcimer, keys.
Mark Johnson: bottleneck guitar, mandoguitar, backing vocals.
Franher Joseph: bass, backing vocals.
Darren Stanley: drums, percussion.


MO / 11.5. / 20:00 / HsD
Dietmar Wischmeyer


Foto: Frank Wilde
Achtung Artgenosse!
„Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei“, sprach einst Gott, der Herr, in 1. Mose 2, aber hatte er da auch so viele und so oft im Visier? Heute ist es nahezu unmöglich, den Menschen auf diesem Planeten auszuweichen. Und immer öfer kann man die ganzen Artgenossen einfach nicht mehr sehen. Wenn wenigstens ab und an ein Iltis oder Lama dazwischen wäre, aber nein, es reiht sich Mensch an Mensch wohin man auch schaut. Damit man bei dieser Überdosis an biologischen Engverwandten nicht bekloppt wird, hat Dietmar Wischmeyer ein Programm zusammengestellt, das uns auf das ungewollte Aufeinandertreffen mit Artgenossen im Alltag vorbereitet. Wir begegnen einen Abend lang Glasermeistern, Online-Helden, Agro-Rentnern, Tierfreunden, Hochzeitsgästen, Landbewohnern und Vorstadtstrizzis.
Allesamt werden sie von Dietmar Wischmeyer auf der Bühne in Schach gehalten und das Publikum darf sich bei deren Anblick oder ihren Geschichten wohlig gruseln.

Achtung, Artgenosse! Kommen Sie in den Mitmenschen-Zoo!

Lamas und Iltisse frei, alle anderen finden kostengünstige Angebote bei der Vorverkaufsstelle ihrer Wahl.


MI / 7.10. / 20:00 / MK
Cliff Polpott & sein Knecht Matti



The dark side of Olaf Schubert
Heute - ein Tag am Rande der Stadt. Physik liegt in der Luft, jenseits der Schwarzen Barbara trifft Lyrik auf Notenmaterial.
Die pleistozäne Kugel Affichen wird domestiziert.
Das intime Mäntelchen des Quintenzirkels wird in seinen Grundfesten ad Bohlen geführt. Ein Varieté der Sinne entsteht – ohne jedoch an ihrer Losigkeit zu zerbrechen. Der Brunftschrei der Erkenntnis verhallt - jedoch nicht ungehört. Alles in Echtzeit!
Herr Weichelt und Herr Schubert halten das Säen von Vergeblichkeit vermittels aufwändiger Leibes- und Geisteskraft für veritabler, als das Jäten schnellen Glücks. Sie genügen in keiner Weise den Anforderungen, welche die Gesellschaft, die sie hervorgebracht hat, an beide stellt.
Es gehet die Mär, zwei Weimarer Republikflüchtlinge wären dem Abusus verfallen...


DO / 27.11. / 21:00 / MK:
DEAR READER

„RIVONIA“ ist benannt nach dem Johannesburger Viertel, in dem Cherilyn aufwuchs. Und wenn die Distanz erstmal groß genug ... >> Info
 

FR / 28.11. / 21:00 / HsD:
GÖTZ WIDMANN Support: FALK

>> zur Internetseite

>> Info
 

SA / 13.12. / 21:00 / HsD:
WOLF MAAHN & BAND

WOLF MAAHN gehört zu den erfolgreichsten und kreativsten Persönlichkeiten im ... >> Info